WALDEMAR ZABORSKI


IdŸ do treœci

DEUTCH

WALDEMAR ZABORSKISPANISCHE GITARE


Virtuosenkonzert der iberoamerikanischen Musik Preisträger an in- und ausländischen Musikwettbewerben
Tel. +48 602 48 32 56 e-mail Kurse, Unterricht fü Anfänger sowie Meisterunterricht

Ich suche mit Hoffnung nach dem Konzertunternahmer in der Deutschland oder ins Österreich um meinen Rezitalen organisieren.

Waldemar Zaborski - Gitarrenspieler, Virtuose, akademischer Lehrer, Absolvent der Musikakademie Krakau in der Klasse von Krzysztof Kossakowski - des Absolventen der Musikakademie Madrid. Waldemar Zaborski hat auch Meisterkurse bei Ichiro Suzuki aus Japan sowie bei Jad Azcoul aus den USA abgeschlossen.
Seine Gitarrenlehrerin war Ludomira Slêczka aus Z³otoryja sowie Halina Purol, bei der er Violinespiel in den Jahren 1968-70 lernte. Später setzte er das Gitarrenspiel bei Frau Anna Dolecka am Musikverein Legnica fort. Dank ihr erlangte er 1972 den ersten Platz im Musikwettbewerb in Boles³awiec sowie in Bystrzyca K³odzka und 1973 gewann er den I. Preis an den Polnischen Festspielen der Gesellschaftlichen Kunstzirkel in Z³otoryja, was die ersten Aufnahmen für das Polnische Radio in Wroc³aw zur Folge hatte. 1973 begann er in der Staatlichen Musikschule II. Grades Wroc³aw zu lernen, in der Gitarrenklasse von Dr. Donat Serdapolski und zwar gleich in der dritten Klasse (der 6 jährige Unterrichtszyklus wurde fü ihn auf 3 Jahre gekürzt). Inzwischen beteiligte er sich an dem Gitarrenspielunterricht bei Professor Kazimierz Sosiñski in £ód?. In den Jahren 1976-78 nahm er an drei Kursen für Gitarrenspiel teil, veranstaltet vin dem Volksinstitut für Musik £ód?, und vervolkommnete sein Gitarrenspielkunst bei dem hervorragenden Professor, dem zukünftigen Rektor der Musikakademie £ód? Aleksander Kowalczyk (Kurse in Jaros³aw und £ód?) sowie bei Professor Jerzy Nalepka von der Musikakademie £ód? (Kurs in Konin).

Waldemer Zaborski ist Preisträger des Internationalen Wettbewerbs im Gitarrenspiel Esztergom (Ungarn) von 1977, an dem er einige Jahre später auf Einladung des Künstlerischen Direktors Laszlo Szendrey Karper die Proben für das 150köpfige Gitarrenorchester leitete. Seit 1977 beteiligte er sich an sechs Wettbewerben im Gitarrenspiel in Esztergom. Er war auch Mitglied des Jury an polnischen und internationalen Wettbewerben, unter anderem in Strzelce Krajeñskie, Kielce, Volos in Griechenland - der Einladung von Costas Cotiolis folgend.
Die pädagogische Tätigkeit begann er in Wroc³aw und unterrichtete in den Jahren 1973-78 in der Gesellschaftlichen Musikschule an dem Niederschlesischen Musikverein sowie an der Staatlichen Musikschule I. Grades Wroc³aw, trug dazu bei, dass die Schüler aus seiner Klasse 35 Preise an polnischen Musikwettbewerben in Strzelce Krajeñskie gewannen, u.a.:
Marek Zieliñski - den 1 Platz in den Jahren 1976 und 1978
Krzysztof Goleñ - den 3 Platz im Jahre 1976 und den 1 Platz im Jahre 1978
Krzysztof Nieborak - den 3 Platz im Jahre 1978 und den 1 Platz im Jahre 1979.
In den Jahren 1977-78 vervollkommnete er seine Gitarrenkunst bei Jan Oberbek in £ód? sowie im 1 Studienjaht an der Musikakademie Kraków, die er 1982 an der Fakultä't für Instrumente sowie für Instrumentale Pädagogik abschloss. Seit 1978 unterrichtete er an den Musikschulen Krakóws: in der Staatlichen Musikschule Nr.3, in der Staatl. Musikgrundschule des I und II Grades Kraków - Nowa Huta, in der Staatl. Musikgrundschule ul. Basztowa 8. In der Zeit von 1988-97 arbeitete er als Oberlehrbeauftragter am Musikinstitut der Pädagogischen Hochschule Kielce. In dieser Zeit nahmen seine Schüler an allen polnischen sowie einigen internationalen Musikwettbewerben teil und wurden deren Preisträger (Träger von über 120 Preisen), u.a.:
Andrzej ?wierkosz - 13 Preise: Wettbewerbe in Strzelce Krajeñskie, £ód?, Zamo?æ, Cieszyn. Dieser Schüler spielte von 1988 bis 1997 im Krakauer Gitarrenduo gemeinsam mit seinem Lehrer und machte zwei Cassettenbandaufnahmen;
Krzysztof Wiêc³aw - Hauptpreise an den Musikwettbewerben in Strzelce Krajeñskie, Warszawa, Kutna Hora (Tschechen). Stipendiat in Polen und im Ausland;
Pawe³ Poradzisz;
Dariusz Micha³owski.
Im Jahre 1989 gründete W.Zaborski das Krakauer Gitarrenduo (El Incendio Liberio) an dem Musikverein Kraków und gab mehrere Konzerte in ganz Polen. Seit 1998 musiziert er gemeinsam mit Tadeusz Spyra. Für das Duo schuf W.Zaborski zahlreiche Arrangements und Kompositionen. 1997 gründete er das Gitarrenspielstudio "Virtuose", dessen Absolvent der Gitarrist Jacek Serczyk zu den sich besonders auszeichenden Musikern zählt. W.Zaborski veranstaltete auch Winterferien in Rabka für junge Gitarristen, verbunden mit dem Meisterkurs und Konzerten.
Waldemar Zaborski bietet Konzerte - verbunden mit Workshops für Schüler an den Musikschulen vor - im Program steht: Besprechung und praktische Präsentation der Gitarrentechniken für rechte und linke Hand, ihre Entfaltungsweisen sowie Planung für das Studieren des Repertoires.
Waldemar Zaborski wurde besonders ausgezeichnet, indem sein Auftritt in dem das Festival KRAKÓW 2000 popularisierenden Film, gedreht für das Fernsehen und in der ganzen Welt vorgeführt, gezeigt wird. Weiterhin setzt er die intensive Konzerttätigkeit als Solist sowie am Krakauer Gitarrenduo fort, er engagiert für das Duo neue hervorragende Musiker. Das Programm umfasst die Musik seit der Renaissance bis zur Gegenwart mit besonderer Berücksichtigung der iberoamerikanischen Kunst.
Als Beispiel kann folgendes Programm dienen:
J.Cardoso - "Milonga", "Polca" - "Danza in e", "Misonera", "Choro" - "Venezuelischer Walzer Nr.2", "Kreolischer Walzer", "Carora" - "Maxixe" - "Choro", "Choro Nr.1" - "Los Panaderos" - Bolero - "Tango en skyi" - Ferrera "Malaguena de ronda" - "Orfeo negro" - "Love Story"
Position 8, 9 und 10 - eigenes Arrangement
Andere Kompositionen: H.V.Lobos - Präludien 1, Etüden; G.Sainz - Suite nach N.Yepes; L.Brower - Etüden I-X, IXX, XX; B.Powel - Walsa sem nome, Bossa, etc...


Powrót do treœci | Wróæ do menu g³ównego